Adès | Powder her face


"In den übrigen Rollen zeigen drei Mitglieder des Opernstudios ihr Können. ... Susann Hagel lässt mit glitzernden Koloraturen aufhorchen."

Dagmar Penzlin, taz, 28.04.2001 (Hamburg)

 

"Das Schönste an der Hamburger Produktion jedoch sind die jungen Opernstudio- Sänger, die locker bleiben, wo es vertrackt wird; die in vielen Rollen schnippisch sind und gemein, treudoof und sexy: ... Susann Hagel, ... sind eine Empfehlung wert, schon deshalb, weil sie singen können und gleichzeitig spielen."

Clemens Prokop, Opernwelt, Juni 2001 (Hamburg)

Giordano | Andrea Chénier


"...- außerordentlich beeindruckend, wie Susann Hagel die Partie rein und klar bis in die höchsten Töne bei der Premiere des Stückes sang - …"

Matthias Zwarg (06.05.2019 Freie Presse)

Kalmán | Gräfin Mariza

 

 

Lesen Sie eine Schülerstimme dazu

 

Lortzing | Der Wildschütz

„Ohne einen einzigen Schwachpunkt bewältigten die jungen Sänger ihre anspruchsvollen Parts, den
meisten Beifall erhielten Susann Hagel ...“

Jan-Barra Hentschel, Harburger Anzeiger und Nachrichten, 03.06.1998

Mozart | Die Zauberflöte


„Prinzessin Pamina hatte die wunderbare Sopranstimme von Susann Hagel. Die Tiefe ihrer Liebe, die Heftigkeit ihrer Verzweiflung ergriffen das Publikum.“
Vera Romeu, Schwäbische Zeitung, 09.01.2013

„...während die Arien der Pamina von Susann Hagel, Sopran, anrührend und ergreifend gestaltet wurden.“
Matthias Güntert, Singener Wochenblatt, 29.08.2011 (Singen)

„Prinzessin Pamina hatte die wunderbare Sopranstimme von Susann Hagel. Die Tiefe ihrer Liebe, die Heftigkeit ihrer Verzweiflung ergriffen das Publikum.“
Vera Romeu, Schwäbische Zeitung, 31.12.2012, (Sigmaringen)

„...während die Arien der Pamina von Susann Hagel, Sopran, anrührend und ergreifend gestaltet wurden.“
Matthias Güntert, Singener Wochenblatt, 29.08.2011 (Singen)

"Ganz besonders stachen...und Susann Hagel als Pamina mit ihrem glockenhellen Sopran hervor."
Alfred Verstl, Schwarzwälder-Bote, 02.08.2010 (Calw)

"Susann Hagel erfreut mit klarem und in jeder Tonhöhe sicherem Sopran."
Andrea Hammerl, Neuburg, 02.08.2010 (Neuburg a.d.D.)
 

Lesen Sie auch die Publikumsstimmen

Netzer | Mara


„Susann Hagel singt mit expansivem, nicht nur in den Piani berückendem Sopran eine prachtvolle Mara, …“
Ursula Strohal, Tiroler Tageszeitung, 09.12.2013 (Premiere „Mara“, Tiroler Landestheater Innsbruck)
 

„Susann Hagel singt eine schwierige, lange Partie und ist in jeder Sekunde eine atemberaubende, umwerfende Mara, …“
Thomas Nussbaumer, Kronenzeitung, 09.12.2013 (Premiere „Mara“, Tiroler Landestheater Innsbruck)
 

„Bei den Sängern erntete Susann Hagel als lyrische Mara mit zartem Piano, sicherer Höhe, aber durchaus auch dunkel – gefährlichen Tönen, den meisten Applaus.“
Karin Zehetleitner, APA, 08.12.2013, (Premiere „Mara“, Tiroler Landestheater Innsbruck)

Offenbach | Hoffmanns Erzählungen


"In einer späteren Vorstellung hörte ich Susann Hagel als Antonia, als sie sich am Regensburger Theater vorstellte. Sie bot eine der besten Interpretationen dieser Rolle, die ich je erlebt habe."
www.myway.de/hoffmann, Februar 2008 (Regensburg)

Lesen Sie auch die Publikumsstimmen

Offenbach | Ritter Blaubart


"zum anderen hat er die Mitglieder des Opernstudios und einige noch in der Ausbildung stehende Sänger zu einem Ensemble geformt, das zu hören eine Lust und das agieren zu sehen eine Freude war. Dies gilt zunächst für die mit ballettöser Grazie agierende und ebenso wendig singende Susann Hagel als Schäferin Fleurette"
Jürgen Kesting, FAZ, 17.03.2000 (Hamburg)
 

„Note 1 in Gesang und Spiel für Susann Hagel (Fleurette/Hermia)...“
d.a., Hamburger Abendblatt, 07.03.2000

Puccini | Suor Angelica


"Unter dem übrigen, durchwegs guten Kloster- Personal fielen mit jungen, frischen, individuell timbrierten Stimmen Susann Hagel ... auf."

P. Schünemann, Das Opernglas, 17.05.1997 (Hamburg)

Sári | Der Hutmacher (UA)

 

 

Lesen Sie die Publikumsstimme

Verdi | Rigoletto


"Dritte im Bunde ist Susann Hagel als Gilda. Zu erleben ist eine Gestalterin von Format, mit mühelos drapierten Höhen, eine Sängerin, die den Wechsel von lyrischer Koloratur zu dramatischem Ausbruch brillant vollzieht und ihre Figur glaubhaft macht. Susann Hagel erntet für ihre große, packend ausgeformte Liebes- Arie den längsten Szenenapplaus."
H.- M. Koch, Lüneburger Landeszeitung, 25.03.2002 (Rigoletto, Lüneburg)
 

"Über die gesamte Spieldauer auffallend: mit Susann Hagel singt in Lüneburg eine intensiv spielende, ausdrucksvoll mit weichem Sopran phrasierende Gilda."
März 2002, frs opernnetz (Rigoletto, Lüneburg)

Zeller | Der Vogelhändler

 

"Susann Hagel war eine in jeder Beziehung noble, verständnisvolle Kurfürstin: sehr schön ihre Szene im dritten Aufzug."


Georg Höfer, Neues Volksblatt, 03.11.2008 (Der Vogelhändler, Landestheater Linz)